Analytische Kunsttherapie

Die Kunsttherapie bietet im Medium des Bildnerischen eine stabilisierende Methode, die zum Beispiel traumatisierten Patienten eine Möglichkeit des Selbstausdrucks sowie des bildnerischen Schaffens "stützender innerer Helfer" und "schützender Räume" gibt.

 

Im Sinne der stützend-aufdeckenden Arbeit finden Patienten unter Begleitung des Kunsttherapeuten in den bildnerischen oder plastischen Gestaltungen einen Ausdruck der ihrer Störung zugrundeliegenden unbewussten Ängste, Wünsche und Konflikte. 

 

Die psychoanalytisch orientierte Kunst- und Gestaltungstherapie geht davon aus, dass Bilder, Skulpturen und deren Strukturen – ebenso wie Träume – Material des Unbewussten darstellen und damit in einem tiefenpsychologischen Sinne deutbar sind. 

 

Die Analyse der bildnerischen und sprachlichen Symbole ermöglicht eine Bewusst-machung und die Eingliederung unbewusst gewordener Ausdrucksformen und Verhaltensweisen, die sich zum Beispiel in Fehlverhalten zeigen können und eigentlich missglückte Lösungsversuche innerseelischer Konflikte darstellen. Damit kann ein wichtiger individueller Heil- und Wachstumsprozess eingeleitet und gefördert werden. 

 

Die Kunsttherapie kann eingesetzt werden bei:

·      Depressionen

·      Angststörungen

·      Persönlichkeitsstörungen

·      Somatoforme Störungen

·      Suchterkrankungen

·      Anpassungsstörungen und vielem mehr